Browsed by
Autor: admin

Wolkenspiel

Wolkenspiel

Mir winkt eine wunderschöne Cumuluswolke. Die Sonne läßt sie in reinstem weiß erstrahlen. Ich denke: Cumuluswolke?… Könnte ein Gewitter bedeuten… Doch wirklich daran glauben möchte ich nicht. Auf dieser Seite des Bergpasses ist es sonnig, sonnig, sonnig. Ganz unaufgeregt überhole ich eine Eselkarawane, lasse mich nicht anstecken von ihrem hastenden Laufschritt. Wenige Minuten später erreiche ich den höchsten Punkt, habe einen freien Blick auf graue, träge Wolken mit dunklen Regenschleiern. Mein Magen knurrt wie ein argwöhnischer Hund, der ahnt, das…

Weiterlesen Weiterlesen

Bolivien – Eine Rose unter Disteln

Bolivien – Eine Rose unter Disteln

Gern höre ich den Wegbeschreibungen und Tipps anderer zu. Meine Neugierde wird entfacht, wenn man mir sagt: dieses oder jenes kannst du auslassen. Das ist zu überlaufen oder da gibt es Nichts zu sehen, das ist zu hässlich, zu laut, das wird dich langweilen. Dann denke ich mir: warum nicht doch? Vielleicht finde ich das gewisse Etwas, die Rose unter den Disteln. Uyuni, die Stadt am größten Salzsee ist zum Beispiel so ein Ort. Sie ist wahrlich kein hübsches Mädchen….

Weiterlesen Weiterlesen

Die Überquerung der Anden am Aqua Negra

Die Überquerung der Anden am Aqua Negra

Wenn jemand wissen möchte, ob eine Welt bestehend aus Steinen, Dreck und Sand eine ähnliche Farbenpracht entwickeln kann wie eine Sommerwiese, dann sollte er die Anden am Aqua Negra Pass überqueren.  In Chile, in La Serena, am Meer beginne ich meinen Anstieg. Es sind 4770 Meter an Höhe zu überwinden. Vielleicht sind es auch weniger. Das mir zur Verfügung stehende Infomaterial ist in seinen Beschreibungen nicht ganz eindeutig.  Meine persönlichen Einschränkungen in Form von Atemnot und einem Leistungsabfall zeigen sich…

Weiterlesen Weiterlesen

Chile 2 – entlang der Panamericana

Chile 2 – entlang der Panamericana

Noch immer versuche ich das Chile zu finden, das dem 12 Jahre jüngeren nahe kommt.  Ein Land, das mit einer fantastischen, wilden Natur, fast ohne Autoverkehr verwöhnte. Valparaiso tröstet mich. Es ist eine Stadt der Kunst, der Graffitis, eine Stadt, die Musiker, Maler, Schreiber aus allen Kontinenten anzieht. Sie wirkt etwas chaotisch, sehr lebendig, dennoch positiv. Ihre Ausdehnung erstreckt sich vom Meer hinauf über zahlreiche Hügel. Die Gassen sind steil und schmal, meist über Treppen oder durch Bergbahnen miteinander verbunden….

Weiterlesen Weiterlesen

Chile – erster Teil – von den Anden zum Meer

Chile – erster Teil – von den Anden zum Meer

Ich schaue aufs Meer, auf den Horizont, diese unendlich scheinende Linie, die soviel Freiraum, so viele Möglichkeiten verspricht. Die Neugierigen hat sie immer angezogen, hat sie fasziniert, nicht mehr losgelassen. Auch dann nicht, als man noch behauptete, sie sei die Abbruchkante unserer Welt. Mein Denken wiegt sich im Rauschen der Wellen, in ihren grün, blau, grauen Farben, im reflektierenden Licht. Meine Augen spielen mit dem Sand. Meine Hände möchten ihn berühren, ihn durch die Finger rieseln lassen, seine Wärme spüren….

Weiterlesen Weiterlesen

Reisegefährten

Reisegefährten

Wenn ich reise, freue ich mich auf Begegnungen mit Artgenossen. Besonders nach langer Abstinenz. Früher glaubte ich, in der Einsamkeit, in einer Landschaft aus Nichts die Erfüllung zu finden. So wohltuend das Schweigen sein kann, weil es einen total auf sich selbst fokussiert, so bedrückend ist es auf Dauer. Irgendwann muss man die angestauten Worte herauslassen, seine Gedanken mitteilen, austauschen, mit anderen tanzen, ringen, sie streicheln lassen. Das macht uns als soziale Wesen aus. Reist man etwas abseits ausgetretener Pfade,…

Weiterlesen Weiterlesen

Die Schönheit eines gigantischen Nichts

Die Schönheit eines gigantischen Nichts

Jeden Morgen, nach einer Nacht in einem Wildcamp, wenn ich die Zeltwand öffne und in die aufgehende Sonne blinzel, überwältigt mich die Schönheit des noch frischen Tages. Das Licht umspielt ganz weich und warm den spärlichen Pflanzenwuchs. Dornengestrüpp und Steine verlieren ihr abweisendes Gesicht. Sie wirken auf einmal sogar lebendig, farbig, einladend, beruhigend auf die Seele. Mit einem Becher Kaffee , manchmal auch zwei, lasse ich meine nächtlichen Träume los. Ich bin bereit für ein neues Abenteuer. Jeder Trail, jede…

Weiterlesen Weiterlesen

Lass mich auf dir, reiten meine geliebte Ruta 40

Lass mich auf dir, reiten meine geliebte Ruta 40

Ab Mendoza steigen wir auf, auf den Rücken der Routa 40. Doch welche Überraschung… der Verkehrslärm ist Ohrenbetäubend, die Luft Abgas geschwängert. Die Ruta gibt sich zickig. Sicher ist sie abenteuerlich, nur diese Art von Abenteuer haben wir nicht gewollt. Sie ist noch vereint mit der Ruta 7, welche den Schwerlastverkehr nach Chile bringt. Das heißt für uns 20 Kilometer durchhalten. Danach wird es entspannter. Man sagt uns Pareditas ist der letzte Versorgungsposten. Danach gibt es mehrere Wege weiter in…

Weiterlesen Weiterlesen

Weihnachten in Mendoza

Weihnachten in Mendoza

Mit welchen Gefühlen soll man in eine Stadt biken, auf die man sich freute, diese Freude jedoch wie ein Faustschlag aus dem Kopf gehämmert wird? Es reicht ein Wort – Peligroso – Gefahr! Wir sitzen entspannt mit Kaffee und Medialunas, einem süßen Gebäck, in einer Tankstelle. Verträumt schaue ich aus dem Fenster. Ein Mensch in Uniform und kugelsicherer Weste, gekleidet wie ein Großstadtcowboy moderner Aktionmovies, schiebt sich in mein Blickfeld. Kein Soldat, nein, ein Polizist winkt mich zu sich. Nicht…

Weiterlesen Weiterlesen