Browsed by
Kategorie: Amerika 2

Chile – erster Teil – von den Anden zum Meer

Chile – erster Teil – von den Anden zum Meer

Ich schaue aufs Meer, auf den Horizont, diese unendlich scheinende Linie, die soviel Freiraum, so viele Möglichkeiten verspricht. Die Neugierigen hat sie immer angezogen, hat sie fasziniert, nicht mehr losgelassen. Auch dann nicht, als man noch behauptete, sie sei die Abbruchkante unserer Welt. Mein Denken wiegt sich im Rauschen der Wellen, in ihren grün, blau, grauen Farben, im reflektierenden Licht. Meine Augen spielen mit dem Sand. Meine Hände möchten ihn berühren, ihn durch die Finger rieseln lassen, seine Wärme spüren….

Weiterlesen Weiterlesen

Reisegefährten

Reisegefährten

Wenn ich reise, freue ich mich auf Begegnungen mit Artgenossen. Besonders nach langer Abstinenz. Früher glaubte ich, in der Einsamkeit, in einer Landschaft aus Nichts die Erfüllung zu finden. So wohltuend das Schweigen sein kann, weil es einen total auf sich selbst fokussiert, so bedrückend ist es auf Dauer. Irgendwann muss man die angestauten Worte herauslassen, seine Gedanken mitteilen, austauschen, mit anderen tanzen, ringen, sie streicheln lassen. Das macht uns als soziale Wesen aus. Reist man etwas abseits ausgetretener Pfade,…

Weiterlesen Weiterlesen

Die Schönheit eines gigantischen Nichts

Die Schönheit eines gigantischen Nichts

Jeden Morgen, nach einer Nacht in einem Wildcamp, wenn ich die Zeltwand öffne und in die aufgehende Sonne blinzel, überwältigt mich die Schönheit des noch frischen Tages. Das Licht umspielt ganz weich und warm den spärlichen Pflanzenwuchs. Dornengestrüpp und Steine verlieren ihr abweisendes Gesicht. Sie wirken auf einmal sogar lebendig, farbig, einladend, beruhigend auf die Seele. Mit einem Becher Kaffee , manchmal auch zwei, lasse ich meine nächtlichen Träume los. Ich bin bereit für ein neues Abenteuer. Jeder Trail, jede…

Weiterlesen Weiterlesen

Lass mich auf dir, reiten meine geliebte Ruta 40

Lass mich auf dir, reiten meine geliebte Ruta 40

Ab Mendoza steigen wir auf, auf den Rücken der Routa 40. Doch welche Überraschung… der Verkehrslärm ist Ohrenbetäubend, die Luft Abgas geschwängert. Die Ruta gibt sich zickig. Sicher ist sie abenteuerlich, nur diese Art von Abenteuer haben wir nicht gewollt. Sie ist noch vereint mit der Ruta 7, welche den Schwerlastverkehr nach Chile bringt. Das heißt für uns 20 Kilometer durchhalten. Danach wird es entspannter. Man sagt uns Pareditas ist der letzte Versorgungsposten. Danach gibt es mehrere Wege weiter in…

Weiterlesen Weiterlesen

Weihnachten in Mendoza

Weihnachten in Mendoza

Mit welchen Gefühlen soll man in eine Stadt biken, auf die man sich freute, diese Freude jedoch wie ein Faustschlag aus dem Kopf gehämmert wird? Es reicht ein Wort – Peligroso – Gefahr! Wir sitzen entspannt mit Kaffee und Medialunas, einem süßen Gebäck, in einer Tankstelle. Verträumt schaue ich aus dem Fenster. Ein Mensch in Uniform und kugelsicherer Weste, gekleidet wie ein Großstadtcowboy moderner Aktionmovies, schiebt sich in mein Blickfeld. Kein Soldat, nein, ein Polizist winkt mich zu sich. Nicht…

Weiterlesen Weiterlesen

Berge, Sonne, blauer Himmel und Musik

Berge, Sonne, blauer Himmel und Musik

Endlich sind sie da, die grünen Hügel. Sie sind die ersehnte Abwechslung nach ca. 700 Kilometern durch die flache Pampa. Das Profil wird wellig. Zwanzig Meter hoch, zehn Meter runter, dreißig Meter rauf, fünfzehn hinab. Ein schönes Spiel, bei dem wie immer der Schwung aus der Abfahrt für den Gegenanstieg nicht ausreicht. Jetzt fühlt sich das beladene Reiserad wie ein Panzer an. Nicht weil es so stabil durch die Kurven surft, nein weil es Tonnen zu wiegen scheint. Dabei sind…

Weiterlesen Weiterlesen

Der Ritt nach Rosario

Der Ritt nach Rosario

Mit dem Fahrrad auf einer Autobahn – in Europa undenkbar. Nach fünf Minuten würde man von der Polizei freundlich, kein Veto duldend, hinab geleitet werden. In Argentinien ist es eine schnelle und relativ sichere Art das Flachland zwischen Buenos Aires und Rosario zu überbrücken. Die vierspurige Straße hat auch einen Standstreifen, genügend Platz für zwei beladene Fahrräder. Die Spannung legt sich nach den ersten 50ig Kilometern. Das Bild verändert sich nur wenig. Es ziehen endlose Sumpf – und Graslandschaften, Kuh…

Weiterlesen Weiterlesen